08.03.2019

Rundgänge zu den Lebens- und Arbeitsorten von KZ-Häftlingen

KZ-Gedenk- und Dokumentationsstätte Porta Westfalica e. V., Kreis Minden-Lübbecke

Die Teilnehmer bei einer Führung in der Untertageverlagerung Dachs 1 im Jakobsberg/ Foto/ Michael Horst

Von März 1944 bis April 1945 gab es an der Porta Westfalica drei Außenlager des KZ Neuengamme. Ein Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Dokumentations- und Erinnerungsarbeit zu leisten. Langfristiges Ziel ist, eine Gedenkstätte einzurichten. Neben der Durchführung von Zeitzeugen-Interviews sowie der Sammlung von Dokumenten und Literatur werden regelmäßig Veranstaltungen zum Thema angeboten. Weiterhin bietet der Verein Führungen unter Tage in der Anlage Untertageverlagerung Dachs 1 im Jakobsberg sowie über Tage stattfindende Rundgänge zu den Lebens- und Arbeitsorten der Häftlinge an. Durchgeführt werden die Führungen und Rundgänge des Vereins von qualifizierten Gästeführern, die sich eingehend mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Die pädagogischen Standards für eine historisch-politische Bildungsarbeit werden für Teilnehmende ab 14 Jahren weiterentwickelt. Die angehende Gedenkstätte verzeichnet mit ca. 5000 Anmeldungen für eine Führung unter Tage eine lange Warteliste. Da diese Vermittlungsarbeit pädagogisch wertvoll ist, werden Schüler- und Jugendgruppen für diese Führungen vorgezogen. Weitere Informationen und Termine sind zu finden  unter: https://www.gedenkstaette-porta.de

Kategorien: Erinnerungskultur · Geschichtsvermittlung

Schlagwort: