15.02.2021

„MyHistoryMap OWL“ – Mit Jugendlichen auf Spurensuche

Haus Neuland e. V., Bielefeld

Webseite des Projektes mit ersten, von Teilnehmenden ausgewählten Orten nationalsozialistischer Vergangenheit Grafik/ Bildschirmausschnitt der Webseite www.historymap.de (abgerufen am: 27. Januar 2021).

In dem von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderten Projekt „MyHistoryMap OWL“ bietet das Haus Neuland Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, selbstgewählte Orte des Erinnerns zu ergründen. Ziel ist es, die Jugendlichen zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in ihrem lokalen Umfeld anzuregen und die drastischen Auswirkungen des NS-Regimes direkt vor der Haustür aufzuzeigen. In Ostwestfalen-Lippe gibt es zahlreiche Orte, die auf die Zeit der NS-Diktatur verweisen. Der Fokus in dem Projekt liegt aber nicht nur auf diesen einschlägig bekannten Orten. Hinweise auf den Nationalsozialismus sind aufgrund der totalitären Durchdringung der Gesellschaft überall zu finden. Hier können die Jugendlichen ihre eigenen Wohnorte untersuchen und ihre Ideen einbringen. Die Jugendlichen sollen eigenständig und kreativ Orte erforschen und multimediale Inhalte produzieren. So kann ein tiefergehendes Verständnis der Ursachen und Hintergründe des Nationalsozialismus entstehen. Die Ergebnisse werden auf einer interaktiven Karte – der „HistoryMap OWL“ unter www.historymap.de bereitgestellt, etwa in Form von Videos, Comics oder Podcasts. Interessierte Schulen können sich für eine Teilnahme bewerben, zudem können sich Jugendliche über die Website zu Feriencamps in den Osterferien anmelden.

Kategorien: Außerschulischer Lernort · Denkmalpflege und Baukultur · Digitalisierung · Erinnerungskultur · Geschichtsvermittlung · Kinder und Jugendliche · Netzwerkarbeit

Schlagwort: