27.10.2020

Digitale Burgführung zum Tag des offenen Denkmals

Verein zur Förderung der Heimatpflege e. V. Hörde, Dortmund

Persönliche Ansprache, Grundrisszeichnungen und Vorher-Nachher Ansichten lassen sich digital gut miteinander verweben. Foto/ Mathias Austermann

Die ehemalige Wasserburg Hörde ist ein identitätsstiftendes Gebäude mit langer Geschichte. Nachdem in diesem Jahr die Corona-Pandemie die ursprünglich geplanten Führungen am Tag des Offenen Denkmals durch die Hörder Burg unmöglich gemacht hat, bot sich der Dortmunder Stadtheimatpfleger, Dr. Mathias Austermann, frühzeitig an, um den Verein zur Förderung der Heimatpflege e. V. Hörde bei der Erstellung eines digitalen Angebotes zu unterstützen. Auf der Webseite denkmaltag.heimatverein-hoerde.de lassen sich nun verschiedene Rundgänge zur Geschichte der Burg erleben. Die Webpräsenz zeigt eindrücklich, wie sich Baukulturgeschichte nachhaltig und multimedial auch von zu Hause erkunden lässt.
Zukünftig sind natürlich auch weiterhin persönliche Führungen durch das Baudenkmal geplant. Die Verantwortlichen der Sparkassenakademie NRW und die Denkmalbehörde der Stadt Dortmund haben das virtuelle Vorhaben des Vereins tatkräftig unterstützt.

Kategorien: Denkmalpflege und Baukultur · Digitalisierung · Geschichtsvermittlung

Schlagwort: