06.02.2020

Heimatverein und Graffiti-Sprayer bringen Heimatmotive auf Verteilerkästen

Verein für Orts- und Heimatkunde Gladbeck e. V., Kreis Recklinghausen

Mitglieder des Vorstandes und Sprayer Maurizio Bet vor dem Verteilerkasten an der Humboldtstraße in Gladbeck Foto/ Verein für Orts- und Heimatkunde Gladbeck e. V.

Verteilerkästen im öffentlichen Raum sind oft kein schöner Anblick. Sie sind jedoch unabdingbar, um die lokale Stromversorgung zu sichern, Telefonverbindungen zu ermöglichen oder über das Internet Daten zu übertragen. Viele Dörfer und Städte haben daher Konzepte entwickelt, die tristen Flächen vor Verunreinigung und unerwünschten optischen Verzierungen zu schützen. Sie lassen die Kästen beispielsweise von Schulen oder Kindergärten gestalten oder vergeben Patenschaften. Auch in Gladbeck ersann man eine zeitgemäße Lösung für den Umgang mit der Gestaltung dieser öffentlichen Flächen. Ein Graffitisprayer verwandelte – natürlich nach Genehmigung der Eigentümer – die grauen und oft schmutzigen Kästen in ansprechende Kunstwerke. Die Kästen haben dabei meist eine thematische Zuordnung. Dies nahm nun der Gladbecker Verein für Orts- und Heimatkunde e. V. zum Anlass, eine Station mit identitätsstiftenden, lokalen Orten zu verschönern. Das alte Dorf, das Rathaus, die Lambertikirche, das Haus Wittringen und das Stadtwappen werben nun für die Heimat Gladbeck. Noch etwas freut die Heimatfreunde: Keiner der inzwischen über 180 künstlerisch aufbereiteten Verteilerkästen wurde bisher beschmiert oder beschädigt.

Kategorie: Stadtentwicklung

Schlagwort: