02.11.2020

Nachhaltige Kochforscher im Pickertland: vom Essen und Trinken zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge – regional und sparsam

Kreisheimatverein Herford e. V.

Die Titelblätter der bisher erschienenen Ausgaben der „Rezepte im Wittekindsland“ Foto/ WHB/ Frauke Hoffschulte

Anlässlich des Geschichtsfestes 2014 in Rödinghausen fing die Leidenschaft für das Erforschen der westfälischen Koch- und Essgewohnheiten an. Nun haben die Kochforscher des Kreisheimatvereins Herford ihr viertes Heft in der Reihe „Rezepte im Wittekindsland“ vorgestellt. Mit „Westfälische Brotzeit(en). Brotbacken im Ravensberger Land“ veröffentlichen die Herausgeber darin nicht nur rund 20 Rezepte, sondern geben viele Tipps zum gelungenen Brotbacken und der leckeren Brotresteverwertung. Auch in diesem Heft geht es um die Verknüpfung der Ravensberger Alltagsgeschichte in den vergangenen 100 Jahren mit kulinarischen Besonderheiten. Neben historischen Rezepten aus dem Kommunalarchiv und den „Küchen-Privatarchiven“, die auf heutige Backgewohnheiten abgestimmt wurden, gibt es Geschichten rund um die westfälischen Bräuche und persönliche Brotrezept-Geschichten zu lesen. Natürlich fehlen auch in dieser Ausgabe die plattdeutschen Redensarten, die alle etwas mit Brot zu tun haben, nicht. Am Ende des Heftes gibt es Tipps und Links sowie eine Liste von Museen im Wittekindsland, wo man beim traditionellen Brotbacken zuschauen und genießen kann. Die gesamte Heftreihe ist in den Buchhandlungen im Kreis Herford erhältlich und für eine Schutzgebühr von 3 Euro online bestellbar beim Kreisheimatverein unter www.kreisheimatverein.de

Kategorien: Alltagskultur/Bräuche · Niederdeutsch

Schlagwort: