05.08.2020

Digitale Stadtgeschichte(n) – Unsere Heimatgeschichte live erleben

FRids e. V., Freudenberg, Kreis Siegen-Wittgenstein

Der sogenannte Alte Flecken mit seinen Fachwerkhäusern ist weit über die Grenzen Südwestfalens hinaus bekannt. Seine Geschichte soll nun auch digital erfahrbar gemacht werden. Foto/ Hans Blossey

Gemeinsam mit heimischen Amateur-Theatergruppen und Schulen erarbeitet die Stadt Freudenberg eine virtuelle Stadtführung. Dieses Konzept wurde auch für die Regionale 2025 eingereicht. Die Idee: Ausgestattet mit Smartphone oder Tablet und einer App können Besucher die regionale Geschichte in Form einer virtuellen Stadtführung entdecken. Angeleitet von einem virtuellen Stadtgeist oder dargestellten historischen Persönlichkeiten begeben sich die Besucherinnen und Besucher mittels Augmented Reality in die Vergangenheit. Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Freudenberg sowie heimische Theaterschaffende und Akteure aus der Jugendarbeit wie der Verein FRids e. V. schreiben Spielszenen zu markanten Geschichten. Der Stadtbrand von 1666, der Raub der Stadtkasse oder der Geheimbesuch von Wilhelm von Oranien – all das sollen die Besucher möglichst hautnah an den Originalschauplätzen nacherleben können. Auch verschwundene Objekte können an Ort und Stelle visuell und akustisch rekonstruiert werden. In Augmented Reality-Anwendungen werden Spielszenen, Informationen oder Gegenstände an Punkten fixiert durch GPS-Koordinatoren vor dem realen Hintergrund eingeblendet. Für Kinder und Jugendliche wird außerdem eine altersgerechte Variante der Stadtführung erarbeitet. Das Projekt hat Beispielcharakter und könnte auch in anderen Kommunen Anwendung finden.

Kategorien: Digitalisierung · Geschichtsvermittlung · Kinder und Jugendliche · Stadtentwicklung

Schlagwort: